Aufregung kam am 11.06.2017 in einem Heim in Leipheim auf, als dort am Abend Gasgeruch bemerkt wurde. Einsatzkräfte wurden gerufen.
Mehrere Feuerwehren, sowie ein Aufgebot des Rettungsdienstes, waren heute gegen 18.23 Uhr nach Leipheim in die Fonyoder Straße alarmiert worden. In einem Heim wurde ein Geruch festgestellt. Es wurde vermutet, dass es sich um Erdgas handeln könnte. Die Einsatzkräfte evakuierten alle 82 Bewohner und die 6 Betreuer. Sie führten Messungen durch um festzustellen, ob tatsächlich ein Gasaustritt vorliegt. Auch ein Mitarbeiter von Erdgas Schwaben wurde an die Örtlichkeit bestellt.

Nach intensiven Messungen und Suche konnte Entwarnung gegeben werden. Es konnte keine Gaskonzentration gemessen werden. Die Bewohner samt Betreuer durften demnach wieder in ihre Zimmer zurück und die Kräfte konnten wieder abrücken.

Alarmiert waren die Feuerwehr Leipheim, sowie die Messeinheit des Landkreises Günzburg aus Dürrlauingen und Röfingen. Auch der Fachberater Gefahrgut war an der Einsatzstelle.

Quelle: www.bsaktuell.de

Am Montag den 29.05.17 wurden wir zu einem brennenden Reifenstapel im  Außenbereich einer Leipheimer Firma gerufen. Bei unserem Eintreffen wurden die brennenden Reifen, sowie die daneben stehende Hütte, bereits durch Mitarbeiter der Firma mit einem Schaumlöscher bekämpft, womit eine größere Ausbreitung verhindert werden konnte. Wir übernahmen die weiteren Löscharbeiten und kontrollierten die Brandstelle auf Glutnester. Außerdem stellten wir die durch den Brand ausgelöste Brandmeldeanlage zurück.

Am 25.05, Vatertag, wurden wir  an die Ortverbindungsstraße Leipheim – Echlishausen  unter dem Stichwort „Benzin aus PKW“ gerufen. Als wir an der Einsatzstelle eintrafen, stellte sich heraus, dass es sich um einen alleinbeteiligten Motorradunfall handelte. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens übernahmen wir die medizinische Erstversorgung, sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und beseitigten aufgelaufene Betriebsstoffe. Nach ca. 1 Stunde konnten wir wieder einrücken.

In Folge der Reifenpanne eines PKW´s war es am 21.05.2017 auf der Autobahn 8 bei Günzburg zu einem Verkehrsunfall gekommen.
Ein PKW war am Sonntagabend, gegen 19.25 Uhr auf der Autobahn 8, zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Leipheim, in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Etwa 1000m nach der AS Günzburg, löste sich ein Teil der Lauffläche eines Reifens an seinem Fahrzeug worauf er auf dem Standstreifen anhielt. Ein nachfolgendes Fahrzeug hielt ebenfalls auf dem Standstreifen an, um dem Pannenfahrzeug zu helfen. Ein weiterer PKW, gesteuert von einer 33-Jährigen, überfuhr die Reifenteile auf der Fahrbahn, schleuderte gegen den Mitteltrog und prallte in das Heck des helfenden PKW´s, in dem noch die Beifahrerin saß.

Unfall ging noch glimpflich aus
Glücklicherweise zogen sich zwei Personen nur leichte Verletzungen zu. Anfang März wurden wenige Kilometer weiter bei einer Reifenpanne zwei Personen von einem Sattelzug erfasst und getötet.

Zunächst wurde die Feuerwehr Leipheim alarmiert, da der Unfall Anfangs nach der Anschlussstelle Leipheim gemeldet wurde, berichteten die Einsatzkräfte. Danach wurde die Feuerwehr Günzburg alarmiert. Zunächst wurde die Autobahn Richtung Stuttgart komplett gesperrt, da ein Rettungshubschrauber aus Augsburg landete. Als dieser ohne Patient wieder zurückfliegen konnte, öffnete die Feuerwehr die linke sowie die mittlere Fahrspur und leitete so den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Dennoch bildete sich ein rund 3 Kilometer langer Stau. Die Aufräumarbeiten dauerten bis gegen 21.30 Uhr an. Alle drei Autos wurden abgeschleppt. Den Sachschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 1.000 Euro an.

Gefährliche Situation auf der Zufahrt der A8 in Günzburg
Zu gefährlichen Situationen kam es, als einige Autofahrer auf der Zufahrt zur A8 in Fahrtrichtung Stuttgart den Stau erkannten, wendeten und die komplette Zufahrt entgegengesetzt der Fahrtrichtung die Autobahn wieder verließen, während andere Fahrzeugführer noch auf die Autobahn auffahren wollten.

An der Einsatzstelle waren die Feuerwehren aus Günzburg und Leipheim, drei Rettungswagen, ein Notarzt und ein Einsatzleiter Rettungsdienst. Die Autobahnpolizei war mit zwei Fahrzeugen angerückt. Zwei Fahrzeuge der Schleierfahndung sicherten die Örtlichkeit Anfangs mit Blaulicht ab.

Quelle: www.bsaktuell.de